Kraft der Gedanken

Ist es machbar, durch die Kraft der Gedanken eine Umwandlung der eigenen Lebensumstände zu erwirken?

 Ja, denn Gedanken schaffen Realität.

 

Es gibt einen Satz: „Du bist, was du denkst!“ Was bedeutet das?

Wenn du dich gedanklich auf eine Sache ausrichtest, schenkst du ihr Beachtung und somit Energie und je mehr du daran denkst, beginnst du damit, dich selbst mit dieser Energie zu identifizieren.

Anhand eines einfachen Beispiels, was sicherlich jeder nachvollziehen kann, kann man die Umsetzung der Gedankenkraft gut erklären.

Du hast einen Termin beim Zahnarzt und je näher dieser Termin rückt, umso mehr graust es dir davor. Du verspürst eine leichte Übelkeit und du spielst mit dem Gedanken, den Termin abzusagen, da dein Magen rebelliert. Mit jeder Minute, die der Zeiger der Uhr voranschreitet, um so schlechter fühlst du dich, denn dein Unterbewusstsein beginnt damit, deine angstvollen Gedanken in Kombination mit deiner anfangs leichten Übelkeit umzuwandeln – ganz nach deinem unbewussten Wunsch – in einen jämmerlichen, maladen Zustand, um dir die Genehmigung zu geben, den Termin absagen zu können. Es reagiert auf deine angstvollen Gedanken. In dem Augenblick, da du diesen Termin tatsächlich absagst, ist auch die Übelkeit wie weggeflogen, denn für dein Unterbewusstsein ist der Wunsch als erfüllt abgeschlossen.

Desgleichen funktioniert auch – aus dem gleichen Grund – das Phänomen, wenn man sich am Tag des Termins sagt: „Eigentlich müsste ich gar nicht dorthin gehen, denn augenblicklich habe ich ja gar keine Zahnschmerzen.“ Und du kannst sicher sein, dass die Schmerzen auch nicht mehr auftreten, bis … ja genau bis zu dem Zeitpunkt, an dem du den Telefonhörer nach der Terminabsage wieder aufgelegt hast. Die unterbewusste Wunscherfüllung ist mit der Terminabsage abgeschlossen, der körperliche Normalzustand darf wieder hergestellt werden und die Schmerzen dürfen wieder beginnen.

Wenn du also heute sagst, dass es dir schlecht geht, dann geht es dir auch schlecht!

Wenn du für dich beschließt, dass du auf irgendjemanden wütend bist, dann bist du das, ganz gleich, ob derjenige sich nun bei dir für irgendetwas entschuldigen würde oder nicht.

Wenn du am frühen Morgen in dein Spiegelbild blickst und für dich feststellst, dass dir das, was du siehst, überhaupt nicht gefällt, dann wirst du mit dir hadern, immer mehr Dinge feststellen, die dir an dir selbst nicht passen und du wirst immer unzufriedener mit dir selbst werden. Bist du unzufrieden mit dir selbst, wirst du vielleicht ungerecht zu anderen, du wirst dich selbst auf deine Mitmenschen projizieren, du wirst Unmut, Hässlichkeit, Hass, Unzufriedenheit, Neid, etc. aussenden und … es wird selbstverständlich zurückprojiziert, was sich wiederum auf deine Lebensqualität auswirkt.

Und genauso, wie diese beiden einfachen Beispiele zeigen, funktioniert das Unterbewusstsein in Bezug auf unsere Gedanken immer und ständig in der gleichen Weise.

Jeden einzelnen Gedanken, den wir aussenden, wirkt wie konzentrische Kreise von unserem Innern ausgehend hinaus in unser Umfeld, in einer Intensität, die mit der Beachtung, mit unserer Ausrichtung auf unseren Gedanken konform geht.

Richten wir unser Augenmerk hochkonzentriert oder/und immer wieder auf diesen Gedanken, egal, ob jener guter oder schlechter Natur ist, wird unser Unterbewusstsein alles daran setzen, diesen Gedanken sozusagen als Wunscherfüller möglichst schnell umzusetzen.

Entziehen wir den Gedanken die Aufmerksamkeit, so reagiert unser Unterbewusstsein ebenso darauf und richtet sich darauf ein, die Wunschumsetzung abzubrechen, da dies für uns nicht mehr wichtig zu sein scheint.

Eines sei noch hinzugefügt:

Alles beginnt bei uns selbst!

Wenn wir etwas in unserem Leben ändern wollen, genügt es nicht, das Augenmerk einfach auf den zu ändernden Umstand zu richten, denn auf diesen haben wir keinen direkten Einfluss!

Erst wenn wir damit beginnen, uns um uns selbst zu kümmern, uns selbst Kraft unserer Möglichkeiten zu wandeln, wird es uns mit der Änderung unserer selbst gelingen, auch unsere Lebensumstände zu ändern!

Beginnen wir also stets bei uns selbst. Es ist das Einfachste und das Schwerste gleichermaßen, uns selbst zu ändern, um unserem Leben eine neue Richtung zu geben!

 

Würdet ihr bereit dazu sein, euch selbst zu ändern, damit euer Leben leichter und glückvoller werden könnte?

Könntet ihr euch vorstellen, mit einer Änderung eurer Ansichten, Meinungen und Ausrichtungen einen vollständigen Umbruch eures Lebens zu erzielen?

Lasst hören …

 

Zurück zur Blog-Startseite

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*