Lektorat

Manuskript geschrieben – Was nun?

Sie haben ein Manuskript geschrieben, haben all Ihr Herzblut darin investiert, Ihren Gedanken, Ihrer Idee Flügel zu verleihen und einen wunderbaren Roman zu schreiben? Dann gratuliere ich Ihnen ganz herzlich dazu! Es ist eine wirklich großartige Leistung, Wochen, Monate, wenn nicht sogar Jahre unbeirrbar darauf zu verwenden, das Projekt eines Buches zu verwirklichen und es ist ein kaum zu beschreibendes Hochgefühl, wenn der letzte Punkt gesetzt ist.

Was jedoch, wenn Sie bemerken, dass sich Ihr Buch trotz genialer Idee nicht flüssig lesen lässt? Dass Sie zu viele Wortwiederholungen verwendet haben, zu viele gleiche Aussprüche, über viele Zeilen hinweggehende Endlossätze konstruiert haben oder aber auch dazu neigen, sich in abgehacktem Staccato und somit in ausschließlich kurzen Sätzen auszudrücken? All dies sind Lesegenuss-Killer, die dem an und für sich schönen Roman den Todesstoß geben können.

Oftmals ist ein solches Manuskript schon gleich im Vorfeld zum Scheitern verurteilt, denn die Verlage legen im Allgemeinen sehr großen Wert auf eine flüssige Schreibweise, die den späteren Buchkäufern ein relaxtes Lesevergnügen beschert. Eine gute Idee allein ist somit nicht ein Garant dafür, dass Ihr Buch letztendlich auch publiziert und vor allem auch gekauft wird!

 

Was macht ein gutes Buch aus?

Selbstverständlich erst einmal die gute Idee, denn wenn man nur einen einzigen Augenblick vor Augen hat, um denn man dann letztendlich 200 Seiten oder noch mehr drumherum schreibt, zieht sich die Handlung vom Anfang bis zum (bitteren) Ende wie Kaugummi dahin.

Die Story muss also gut durchdacht sein, vielseitige Aspekte aufweisen, spannend oder/und humorvoll sein – je nach Genre, aber auch eine packende Emotionalität der Protagonisten ist sehr wichtig für den Leser, denn DER möchte beim Lesen des Buches in eine andere Welt eintauchen, sich mit der Story und den dort geweckten Emotionen identifizieren, möchte mitleiden, sich mitfreuen, um sich am Ende des Buches mit einem wohligen Seufzen und einem befriedigendem Gefühl zurückzulehnen. Dies jedoch wird ein Autor nur erreichen, wenn er es geschafft hat, zusätzlich zu seiner wunderbaren Idee auch noch einen flüssig lesbaren Text zu kreieren, womit so manch ein Schreiberling gewisse Probleme hat.

 

Was biete ich an?

Gerne bin ich dazu bereit, Ihrem Manuskript den „Feinschliff“ im Ausdruck zu geben, Sätze flüssig zu gestalten, Handlungsabläufe in Ihrer Story zu überprüfen und Ihnen gegebenenfalls Vorschläge für die Ausdrucksgestaltung zu unterbreiten. Durch meine langjährige erfolgreiche Autorentätigkeit weiß ich, worauf es ankommt.

Wenn ich für Sie tätig werde, erhalten Sie von mir ein in WORD überarbeitetes Manuskript, wobei Sie jede einzelne meiner Änderungen/Korrekturen nachverfolgen und annehmen oder ablehnen können.

Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich selbstverständlich Rechtschreib- und Zeichenfehler, die mir ins Auge springen, berichtigen werde, das Manuskript jedoch nicht explizit auf Grammatik, Rechtschreibung und Zeichensetzung korrigiere! Dies ist die Aufgabe eines Korrektorats.

 

Vergütung

Mein Honorar errechnet sich aus der Seitenanzahl Ihres Buches, bzw. nach dem zeitlichen Aufwand für Ihr Manuskript.

Ich rechne nach lektorierten Normseiten ab, wobei pro angefangene Seite ein Betrag von 3,50 € – 4,50 € (je nach Arbeitsaufwand) zzgl. MwSt. veranschlagt wird. (Anmerkung: Eine Normseite beinhaltet durchschnittlich 1450 Zeichen mit Leerzeichen)

Bei Manuskripten, die eine äußerst intensive Überarbeitung benötigen, wird nach einem Stundensatz von 15,00 €/Std. zzgl. MwSt. abgerechnet.

Um Ihnen ein entsprechendes Angebot unterbreiten zu können, möchte ich Sie bitten, mich zu kontaktieren und gleichermaßen die ersten zehn Seiten Ihres Manuskripts beizulegen, sodass ich mir hierüber ein Bild machen kann. Zusätzlich benötige ich die Information über den Umfang Ihres Werkes in Normseiten gerechnet.

Bei Manuskripten mit einem sehr hohen Überarbeitungsbedarf, wie es häufig bei Erstautoren vorkommt, empfehle ich einen zweite Lektoratsdurchgang, denn wo viele Sätze und Ausdrucksweisen stilistisch geändert werden müssen, kann es auch durchaus vorkommen, dass die Lektorin auch einmal etwas übersieht. Dennoch können Sie versichert sein, dass ich meine Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen durchführe.

Für den oben beschriebenen, weiteren Lektoratsdurchgang, wenn gewünscht, berechne ich 12,00 €/Std zzgl. MwSt.

 

Wie richten Sie eine Normseite ein?

So richten Sie in WORD Ihre Normseite ein:

Seitenränder in cm festlegen:

oben: 2,0

unten: 2,0

links: 3,0

rechts: 6,3

Bundsteg: 0

Kopfzeile: 1,0

Fusszeile: 1,0

Papierformat: DIN A 4

 

Schrift:

Arial 12 Standard

 

Ausrichtung: links

Einzüge und Abstände: links:0,0 rechts: 0,0

 

Zeilenabstand: 2

 

Die Normseite sollte nun 30 Zeilen/ Seite und 60 Zeichen/Zeile enthalten.

 

 

Ich würde mich freuen, Ihr Manuskript bearbeiten zu dürfen. Wenn Ihr Interesse geweckt wurde, schicken Sie mir gerne Ihre Anfrage über das Kontaktformular oder e-Mail. Ich werde mich dann umgehend bei Ihnen zurückmelden.